Weg des Buches Pilgerweg

Rad- und Wanderweg von Passau nach Ramsau am Dachstein

Wandern auf den Spuren protestantischer Bibelschmuggler aus vergangenen Jahrhunderten. Das ermöglicht der Pilgerweg „Der Weg des Buches“. Der Pilgerweg startet als Rad- und Wanderweg in Passau. Er führt über 29 Tagesetappen nach Kärnten. Die Pilger folgen den Etappen auf denen damals Schmuggler Bibeln und Gesangsbücher von Bayern nach Österreich brachten. Ausführliche Informationen zur Tour stehen im gleichnamigen Wanderführer „Weg des Buches“. Hier finden sich zahlreiche Informationen über Wanderrouten, Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten.

Die Wegstrecke startet in Passau und führt in 5 Tagesetappen bis nach Ebensee. Ab dort beginnt der Bibelschmuggelwanderweg. Auf dem Soleweg über Bad Goisern, an alten Höhlentreffpunkten der Geheimprotestanten vorbei, bis nach Hallstatt und Gosau. Dann auf dem Bibelsteig über den Steiglpass nach Ramsau am Dachstein und nach Schladming. Die weiteren Orte sind Tamsweg, Ramingstein, Feld a. S./Afritz, Bad Bleiberg bis zum Wegende in Arnoldstein.

Die vorgeschlagenen 29 Tagesetappen beschreiben einen thematischen Weitwanderweg aus einem Netz aus bestehenden Rad- und Wander Wegen.

Hintergrund

1521 brachten Bergknappen, Handwerker und Kaufleute die Schriften von Luther nach Österreich. Adelige schlossen sich der reformatorischen Bewegung an. Ende des 16. Jahrhunderts begann mit der Gegenreformation eine systematische Verfolgung der österreichischen Protestanten und eine Rekatholisierung der Kirchen und Gemeinden. Die lutherischen Lehrer und Prediger wurden vertrieben, Anhänger der lutherischen Lehre wurden denunziert und teilweise deportiert. 

In Ramsau am Dachstein aber hielt sich die protestantische Bewegung. Die Bauern feierten Gottesdienste an geheimen Plätzen (Moarhof-Tenn, Predigtstuhl) nach „lutherischer Art“ und in ihrer Sprache. Predigtbücher, Gesangsbücher und Luther Bibeln wurden dabei über verschlungene Pfade aus dem süddeutschen Raum in die Ramsau geschmuggelt. Noch heute sind einige Exemplare aus dieser Zeit erhalten. Mit dem Erlass des Toleranzpatentes am 13. Oktober 1781 durch Kaiser Joseph II wurde der 150 jährige Geheimprotestantismus beendet. Fast die ganze Bevölkerung von Ramsau erklärte sich danach „akatholisch“, wie die Protestanten damals offiziell genannt wurden.

Weitere Informationen unter www.wegdesbuches.eu